Marion Winkler
Psychotherapeutische Praxis

KIP (Katathym – imaginative Psychotherapie)

Die katathym-imaginative Psychotherapie wurde von dem Arzt und Psychoanalytiker Hans Carl Leuner entwickelt.


Sie ist eine Therapieform, bei der mit Tagträumen gearbeitet wird, ähnlich, wie sie viele Menschen aus ihrer Kindheit kennen.


Der Klient wird mit einfachen verbalen Suggestionen in einen entspannten Zustand geführt. Durch die Visualisierung innerer Bilder (z. B. Wiese, Bach, Berg), die dann eine Eigendynamik entwickeln, werden Störungen sichtbar und können bearbeitet werden.


Die Imaginationen haben eine beruhigende und seelisch entlastende Wirkung. Stresshormone werden abgebaut und der Blutdruck sinkt. Der Mensch kommt in ein körperliches Gleichgewicht, baut Spannungen ab und fühlt sich im Alltag gelassener und kraftvoller.

 

Auch bei psychosomatischen Erkrankungen kann diese Therapieform hilfreich sein.